Brüggen und die Presse

Presse und Politik, auch ein Thema in Brüggen

Prämabel:
Ich besuche nicht umsonst die Ratssitzungen in Brüggen, um auch das zu hören was gesagt wurde und nicht was gerne als Bericht gesehen wird.


Hierzu ein Bericht der RP: Brüggen: Schönheitskur für den Kreuzherrenplatz
(Auf Grund dieser erweiterten Darstellung ein Statement als Augenzeuge !)

Elmar Storch: Warum werden Bäume (in dem Fall Ahorn) hier immer für krank oder kaputt erklärt ?!!
„er sei nicht mehr gesund“
Ich habe ihn von der Seite und sogar von oben fotografiert.
Er ist nicht gewünscht, da er das Pflaster anhebt, ja. Kann ich sogar verstehen. Sonst aber auch nichts.
Der Brunnen ist nebenbei nur beim Planer gut angekommen in der Sitzung.
Es ist schon interessant bei den Sitzungen dabei zu sein und anschließend erweiterte Sichtweisen zu erhalten.
OK, die Presse erhält ja auch einen gesonderten Termin im Anschluß und separate Unterlagen … bin ich mal gespannt auf den Bericht von gestern 🙂P.S.:
Die Presse tut gut daran dennoch den Unterlagen zu folgen.
Dies müsste dieses Jahr (2019) nun der 4te Berichterstatter in Brüggen für die RP sein 😮
Bei den anderen wurde die „Neutralität“ in Frage gestellt.
Nachsatz:
Mir ist es vollkommen egal wer mit wem … Das muss jeder für sich entscheiden.
Ich kann nur keine Geschichten ab, wo man doch so erwachsen sein will.
Wenn natürlich jemand von der Opposition auch mal bessere Argumente hat, ob Rot, grün, braun oder gelb und die eigentlich neutrale Presse dies zurechtschreiben soll, dann ist es keine Demokratie mehr, sondern eine Art der Meinungslenkung – unterbinden freien Denkens – krampfhafter Machterhalt und einfach nur noch beschämend.
Green wasching !
Lasst es nicht so weit kommen … egal welches politische Lager … egal welche Gemeinde … egal welches Land !
Ihr seid sonst keinen Deut besser als die über die ihr herzieht (egal welche coleur).

Ein Bericht der RP: Brüggen verzichtet auf Klimanotstand

Lache mich über die Überschrift kaputt „verzichtet🤣
Wie gnädig oder ehrenvoll das klingt.
Das falsche „V“-Wort !!
Vehement ist treffend … möchte man aber draussen nicht hören, also geschönt „verzichtet“.

Fast alle Fraktionen ließen SEITENWEISE verlauten wieviel Brüggen doch für die Umwelt getan habe und tut … dass der Klimanotstand nur Richtlinien wären und keine bindenden Verpflichtungen … und und und.

Wenn doch ALLE so viel tun, kann das doch kein Problem sein für Brüggen, oder?!
Laut den eigenen Aussagen wird schon genug/mehr gemacht.

Es könnte dann ja nur zusätzliche Werbung für den Ort sein, wenn man eh schon mehr tut laut allen Aussagen.
Brüggen hat den Klimanotstand ausgerufen, wie Saarbrücken, London, Basel, Tönisvorst, etc.
Nein, Brüggen hat „verzichtet“ … verweigert wäre das richtige Wort !

Bei anderen Presseaktionen wie Blühwiesen, etc. sind sie wohl dabei.

Nein, das Problem war, dass es wohl eher von der Oposition (in dem Fall den Grünen) stammte.

Leserkommentar:
Nach dem in der Zeitung erwähnten Vortrag der Gemeinde hatte ich schon damit gerechnet, dass sich die Glastüre öffnet, der Bischof reinkommt und alle heilig spricht, lach.
Sorry, aber selbst die Fraktionen mussten nach dem Vortrag zum Abschluß aufatmen … Amen

So, liebe Presse … „Schönschreiben“ hilft auch nicht immer … früher oder später kann das zu nem Eigentor werden.
„Die schreiben ja eh nur für die Gemeinde“

Und die Fraktionen sollten sich manchmal schämen … nicht wegen dem Klimanotstand … dass der keine Chance im doch so naturverbundenen, nicht Öko-Punkte-denkenden Brüggen hat, war wohl jedem im Vorhinein klar. Die Abstimmung war eine reine Formsache, sonst nichts!
Nein, eher wegen dem schon fast kindischen Gezanke „Der hat mir meine Schüppe weggenommen, der ist nicht mehr mein Freund … ich will das nicht, auch wenn ichs gut finde, aber nicht von dem da.“

Ich muss dann immer an die Vennmühle denken … in dem Kindergarten waren meine Drei.