Brüggen – Kreuzherrenplatz

Brüggen – Kreuzherrenplatz

Leidet Brüggens Politik an einem Landesgelderausnutzungszwang?

Hey, wir haben zwar kein Geld, aber da bekommen wir Zuschüsse … aufi der Zuschuss ruft

Hintergrund:

  • Es gibt Landesgelder für Innenstadtsanierungen.
    Zu tragender Eigenanteil 10%
  • Die Gemeinde beschließt den Kreuzherrenplatz zu sanieren.
    Ein beschattender Silberahorn mit über 1 m Stammumfang  soll weichen, was bereits zum Unmut der Bürger führt.
    (Befragung der Bürger mit 1230 Stimmen für den Silberahorn und 5 dagegen)
    Der Rat beschließt dennoch die Fällung.
  • Beauftrage Architektenpläne beziffern die Kosten zu Beginn der Planung auf 600.000 Euro … 2021 bereits 800.000 und wir wissen selbst, dass dies 100% NICHT dabei bleibt. (Es wäre die erste Gemeinde Deutschlands die das schaffen würde)

Siehe auch Informationsveranstaltung zur Umgestaltung des Kreuzherrenplatzes 22.11.2021

Was wird gaaanz grob gemacht?

  • Das VERSIEGELTE Pflaster wird entfernt, gereinigt und neu verlegt und versiegelt.
  • Die Kante zur Hauptfußgängerzone wird behindertengerecht abgesenkt.
    Komplett und nicht nur ca. 3 m wie bisher. Daher muss der Ahorn auch weichen, trptz massiver Proteste im social media.
  • Nun wurden auch mehr Bäume (s.u.) aufgenommen in den Gestaltungsplan.
  • Die Bäume in der Fußgängerzone werden alle gefällt und durch extremst pflegeintensive und der Entfaltungsmöglichkeit beraubt durch nicht langlebige Bäume in bewegbaren Kübeln „ersetzt“.

Warum das alles?

  1. Behindertengerechter Zugang für Veranstaltungen
  2. „BesucherSTRÖME“ können so besser gelenkt werden
  3. Die Rettungskräfte müssten weniger rangieren durch die wegfallende Kante (genanntes Argument !)
  4. Landesgelder mitnehmen und die Stadt weiter in die roten Zahlen treiben durch kurzfristige und langfristige Kosten?
  5. Sich ein Denkmal setzen“ ? (Bürgertenor !)

 

Ich besuche den Kölner Dom, weil mir das Pflaster davor so gefällt 😉 *Sarkasmus aus*

Resumee

  • Ohne Tourismuskonzept kommen keine Besucher, egal wie schön der Boden glänzt?!
  • Fußgängerzone wird nicht durch Oberflächlichkeiten allein belebter !
  • Zu der Zeit alle sonstigen sozialen Unkosten zu mahnen und dies hier zu stemmen ist schon borniert (meine Meinung)

Gibt es einen Zwang zu dieser kostspieligen Erneuerung?

– NEIN.

Gäbe es es das … aus sicherheitstechnischen Gründen z.B., wäre dies längst angegangen worden 😉

 

Gibt es ein Wollen?

– JA

Man kann schließlich was mitnehmen und braucht nur 10% selbst zu tragen (bei dem ursprünglichem Antrag)

Kommentar:

Eine Frage sei gestattet…
Wenn nun die Kosten von Anfangs 600.000 Euro auf 1,5-2,0 Millionen steigen (wir sind bereits bei 800.000 allein in der Planung !), zahlt der Bund/Land dann auch die Mehrkosten prozentual?

Und noch eine …
Wer zahlt die laufenden Kosten?
z.B. „Pflanzkübelbäume“ benötigen gerade im Sommer die dreifache Pflege (Wasser, Nährstoffe, etc.)

Es gibt sechs Modalverben: „können“, „wollen“, „möchten“, „sollen“, „müssen“, „dürfen“

Durch Modalverben ändert man den Inhalt einer Aussage aber nicht die Handlung.
Es ist ein Unterschied, ob jemand etwas tun muss oder etwas tun kann. (siehe Modalverben)

 

Kommentare sind geschlossen.
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner