Besitzergreifend

Besitzergreifend

Über jemanden Besitz ergreifen.

Ein Problem was schwerpunktmäßig in Beziehungen liegt.

Dann wenn der eine Partner den anderen absichtlich oder unabsichtlich einengt.
Bei Unabsicht hilft reden, bei Absicht laufen.

Grundsätzlich handelt es sich um eine Angst.
Angst den anderen zu verlieren.
Wenn man nun keinen verständnisvollen Herzmenschen an seiner Seite hat, wird es schwer dies zu bekämpfen.

Die Gründe dafür können recht unterschiedlich sein.
Eine grundsätzliche Neigung oder aber Erfahrungen aus der Vergangenheit.

Outing:

Nun, ich denke ich war durch meine Vergangenheit vorbelastet und habe diesen vertrauenszerstörenden Fehler begangen.
(Ständige Lügengerüste anderer, Koma, Tod, Brand, Scheidung, Kinderentzug durch Distanz, …)

Die Mauer durch Enttäuschungen wurde höher und die Sehnsucht nach einer Familie bei mir größer. Entsprechend die Angst dies zu verlieren, wenn man nach so viel Mistrauen den Richtigen gefunden hat, mit dem man alt werden möchte.

Rückblickend sehe ich, dass ich dadurch eine Beziehung zerstört habe.

Ich denke ich bin nun auf dem Weg der Einsicht.
Eine einsame Einsicht, aber erleichtert, rein von der Seele und keinen mehr verletzend.

Vielfach kann es sich um fehlende Kommunikation handeln.
Gerade wichtig im frühen Stadium einer Beziehung.

  • Niemals was einfach so hinnehmen und ständig alles gutheißen.
    Dies verlangt natürlich ein entsprechendes Fingerspitzengefühl und Empathie dem anderen gegenüber, um ihn nicht zu verletzen.
  • Erwähne das Gefühl der Eingeengtheit rechtzeitig und lass es nicht auflaufen bis zum großen Streit, sonst verliert es sich und vielleicht kommt es dann erst gar nicht zum Letzteren.

– to be continued –

Kommentare sind geschlossen.